Diabetes

Diabetes

Diabetes mellitus heißt zuckersüßer Durchfluß, weil sich bei stärker erhöhten Blutzuckerwerten Zucker im Urin befindet.

Nur 10% dieser Krankheit sind auf einen Autoimmunprozess zurückzuführen, die anderen 90% sind als sogenannter “Altersdiabetes” eine reine Zivilisationskrankheit als Folge unserer Ernährungsgewohnheiten.

Nahrungsmittel wie Zucker, Weißmehle und Milchprodukte erhöhen den Blutzucker so schnell, daß der Körper große Mengen Insulin ausschüttet, um den Blutzucker in die Zellen einzuspeichern.

Diabetes1

 

Über die Jahre führen die erhöhten Insulinspiegel zu einer Insulintoleranz der Zellen, wodurch immer weniger Zucker in die Zellen gelangt. Dadurch erhöht sich der Blutzuckerspiegel immer weiter und beginnt die Blutgefäße zu schädigen. Herzinfarkt, Schlaganfall, Augen- Nieren- und Nervenschäden, abgestorbene Gliedmaßen, Impotenz und Krebs sind die Folgen. Bekannt ist das alles in der Medizin seit Jahrzehnten, jedoch werden die Menschen nur unzureichend aufgeklärt. Leider geht es in unserem Gesundheitssystem weniger um Heilung als ums Geld und chronisch kranke Patienten bringen nun einmal das meiste Geld. Keine Verschwörungstheorie – sondern einfach eine Erscheinungsform unserer westlichen Industriegesellschaften.

Was können wir tun, um dieser Erkrankung vorzubeugen bzw. sie zu heilen?

Als erstes müssen wir einsehen, daß die heutige “Normalernährung” nicht gesund ist. Zucker und Milchprodukte sind keine Lebensmittel sondern bestenfalls Genußmittel, eher jedoch als Drogen einzustufen, da sie unser Bewußtsein verändern. Jeder, der sie absetzt, spürt den Entzug ! Die Gesundheitsampel auf Nahrungsmitteln, die die Lebensmittelindustrie kategorisch ablehnt, würde hier schnell helfen. Bevor wir uns aber mit den umfangreichen Tabellen über glykämischen Index, glykämische Last und dem Insulinindex belasten, nehmen wir eine viel einfachere und dennoch sehr wirkungsvolle Regel:

Je naturbelassener ein Nahrungsmittel ist, desto gesünder ist es.

Naturbelassene Lebensmittel heben den Blutzuckerspiegel nur langsam und weniger stark an, wenn man von Ausnahmen wie großen Mengen Honig, sehr süßem Obst und Bier absieht. Auch halten sie länger vor, wir bekommen nicht so schnell wieder Hunger, was auch vor Übergewicht schützt. Unverarbeitete Lebensmittel enthalten auch mehr Ballaststoffe, was u.a. auch dazu beiträgt, daß die Nährstoffe langsamer und gleichmäßiger ins Blut übergehen und so auch Blutzuckerspitzen geglättet werden.

Da wir auf Süßes aber nicht verzichten sollten (alle Geschmacksrichtungen sind jeden Tag wichtig für uns), gibt es die Möglichkeit, den Zucker durch Zuckerersatzstoffe zu ersetzen. Aspartam u.ä. ist nicht zu empfehlen, da giftig.

Außerdem suggerieren diese kalorienfreien Chemikalien dem Köper Nahrung, daher bekommen wir Hunger, was den kaloriensparenden Effekt aufhebt.

Gut ist der Birkenzucker (Xylit oder Xylitol) mit 40% weniger Kalorien und einem deutlich niedrigeren Vermögen, den Blutzucker anzuheben. Eine positive Eigenschaft dieser Zuckerart besteht auch noch darin, daß Bakterien sie nicht verstoffwechseln können und so z.B. Karies vorbeugt wird.

 

Diabetes2

 

Süßkraut (Stevia) ist zwar kalorienfrei, suggeriert dem Körper aber wieder Nahrung und schmeckt den meisten Menschen nicht.

Zimt und Guarkernmehl sorgen im Darm für eine langsamere Aufnahme der Nährstoffe ins Blut und beugen dadurch auch dem Diabetes vor.

Wichtig ist auch ausreichende Bewegung, da sie ebenfalls den Blutzuckerspiegel senkt.

Wieder grob verallgemeinert und unvollständig, aber vielleicht regt es zum Nachdenken an.

Euer olli

Vorheriger Beitrag: Übersäuerung

Zurück zu: Publikationen